Archiv reticon.de für die Jahre 2000-2012. Diese Webseite wird in dieser Form nicht mehr weitergepflegt und dient nur noch als Archiv für Recherchezwecke.

  Presse  reticon-Redakteure   Impressum   Datenschutz  
reticon Bildung und Neue Medien
reticon - Bildung und Neue Medien

ADHS-Kinder: Keine Schäden am Erbgut

ADHS-Kinder: Keine Schäden am Erbgut

05.03.2007, (MR)

2005 ging eine Meldung durch die Wissenschafts-Presse: Demnach sollten Kinder, die medikamentös gegen ADHS behandelt wurden, verstärkt von Erbgutschäden betroffen sein. Wissenschaftler der Universität Würzburg veröffentlichen jetzt eine eigene Studie und möchten beruhigen.

Insgesamt wurden 30 Kinder von den Würzburger Forschern auf Erbgutschäden untersucht - alle untersuchten Kinder wurden mit den gängigen Medikamenten gegen ADHS behandelt.

">In einer eigenen Studie fanden wir keine verstärkten Schäden am Erbgut<, beruhigt die Professorin. Sie hat in Kooperation mit der Uniklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie (Professor Manfred Gerlach und Dr. Susanne Walitza) die Untersuchung der Amerikaner wiederholt." (Quelle: PM Uni Würzburg)

Von den 30 Kindern wurden 21 nach drei Monaten und acht nach sechs Monaten nochmals untersucht.
Wir möchten an dieser Stelle bewusst nicht auf die allgemeine Debatte um ADHS und Behandlungsmöglichkeiten einsteigen.

Weitere Informationen zur Würzburger Untersuchung

 

Informationen zum Artikel

blog comments powered by Disqus

Verwandte Reporte

  • Keine verwandten Reporte gefunden.

Sprüche & Zitate

Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann das Recht, den Anderen das zu sagen, was sie nicht hören wollen.

George Orwell